Montag, 11. März 2019

5 months in Australia // update

- 5 Monate Australien -

Nach diesen 5 Monaten hier habe ich das Gefühl, dass ich so richtig angekommen bin.
Nicht nur in dem Sinn, dass sich Australien wie mein zweites Zuhause anfühlt, dass ich viele Freunde gefunden habe und mich wohl fühle, sondern vor allem, dass ich wirklich realisiert habe das ich hier bin. Bis jetzt kam es mir immer noch irgendwie wie ein Traum vor, aber jetzt ist mir bewusst: Ich lebe tatsächlich hier in Australien. 
Da mein Start hier so holprig und unschön war, waren meine ersten zwei Monate in meiner neuen Gastfamilie zuerst ein Höhenflug und dann als sich der Alltag etwas eingependelt hat, eine Wolkenlandung. Ich war immer gut gelaunt, super positiv, war ständig unterwegs und habe sehr wenig an zu Hause gedacht, weil alles neu und aufregend war. Als sich dann langsam alles eingerenkt hat und einen Rhythmus bekommen hat, war ich darüber so happy, dass alles einfach immer irgendwie gut war. Die Schulferien waren zwar nicht immer einfach, aber durch unsere dreiwöchige Reise hatte ich immer etwas, auf das ich mich freuen konnte und hin arbeiten konnte. Die Reise selbst war dann natürlich ein Traum - der nächste Höhenflug also. 
Und jetzt bin ich wieder zurück bei meiner Gastfamilie, zurück im Au Pair Leben und Arbeitsalltag, zurück in Brisbane. Die ersten paar Tage waren relativ schwierig, einfach weil ich drei Wochen nichts anderes als entspannen, neue Leute kennenlernen und schöne Orte erkunden gemacht habe. Ich liebe Brisbane von ganzem Herzen, aber in den ersten paar Tagen zurück hier habe ich mich etwas gefangen gefühlt. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich in den drei Wochen so viel gesehen hatte, dass sich das Leben hier im Gegensatz dazu etwas zu eintönig angefühlt hat. Zum Glück war das aber nur eine Übergangsphase, denn ich habe schnell wieder realisiert das, auch wenn mein Job nicht immer leicht ist, ich ihn zurzeit niemals durch einen anderen eintauschen wollen würde. Und auch wenn es unglaublich ist jeden zweiten Tag an einem anderen Ort zu sein, ist es doch schön seinen eigenen Raum und einen Platz zu haben, an den man zurück und zur Ruhe kommen kann. Außerdem ist es hier natürlich alles andere als langweilig, immerhin lebe ich am anderen Ende der Welt, in einem Land das mir gleichzeitig vertraut vorkommt (mittlerweile), aber trotzdem noch immer total neu und fremd ist. Ich lerne jeden Tag neue Sachen kennen und bekomme immer noch wunderschöne neue Orte zu sehen - glücklicherweise muss man nicht gleich ins Flugzeug steigen um schöne Ecken in Australien zu Gesicht zu bekommen, denn Brisbane und Umgebung hat sehr viel zu bieten.

Kurz nachdem ich zurückgekommen bin haben meine Gasteltern und ich darüber gesprochen, wann ich denn nun tatsächlich Reisen gehen werde und wir haben uns auf ein Datum Ende Juni geeinigt. Das bedeutet, dass von den insgesamt 8 1/2 Monaten bei meiner Gastfamilie mehr als die Hälfte schon um ist. Ich kann euch gar nicht sagen, wie surreal das für mich ist. Ich weiß noch genau wie ich, bevor ich nach Australien geflogen bin, beziehungsweise als ich frisch hier gekommen war, mir Instagram oder Blog Posts von anderen Au Pairs durchgelesen habe, die damals die Hälfte ihrer Zeit um hatten, und mir immer dachte "wow ich hab noch so unglaublich lang Zeit." Und jetzt bin ich hier. 5 Monate in Australien. Wo wir wieder beim Thema wären, dass ich in jedem Monats Update anspreche:
time flies. 
Mit dem Enddatum hat sich auch meine Bucketlist für meine Au Pair Zeit erweitert, und ich habe mir vorgenommen mehr Wochenendtrips zu machen. Wenn man ein genaues Datum hat, dann wird einem bewusst, wie schnell die Zeit im Endeffekt vergehen kann. Sie fliegt sowieso schon dahin, und so bekommt man noch mehr das Bedürfnis seine Zeit so gut wie möglich zu nutzen! Außerdem hat eine meiner engsten Freundinnen hier letztes Wochenende ihre große Reise gestartet. Ich habe Caro direkt am Anfang hier in Brisbane kennengelernt und wir haben die letzten 4,5 Monate alles gemeinsam unternommen. Ich vermisse sie jetzt schon und kann nicht glauben wie schnell die gemeinsame Zeit vergangen ist.

Die letzten Wochenenden haben wir dementsprechend hauptsächlich zusammen verbracht! Wir haben uns als Gruppe ein Auto gemietet und sind Samstags zu den Glasshouse Mountains wandern und zu einem Wasserfall Spot und Sonntags auf Stradbroke Island - die zweitgrößte Sandinsel Australiens - gefahren. Vor allem Straddie war wirklich unglaublich.
Am darauffolgenden Wochenende hat mir Caro die Haare geschnitten (wovor wir beide sehr Angst hatten, es ist aber alles gut gegangen!) wir haben uns an der Eatstreet bis ins Food Coma gegessen, und haben den Sonnenuntergang von der Fähre aus genossen.
Am letzten Wochenende haben wir nochmal das gemacht was wir am besten können: Essen! Wir haben einen großen Abschieds BBQ gemacht. Hier in Australien gibt es überall in den Städten öffentliche Grillplätze, die man gratis nutzen kann. Wir hatten uns schon Ewigkeiten vorgenommen das auszunutzen und haben es im Endeffekt doch noch geschafft. Danach waren wir noch in unserem Lieblings/Stammclub feiern.



Eat Street



Abschieds BBQ

Glasshouse Mountains



Straddie






Grundsätzlich bin ich mit meinem Au-Pair Leben zur Zeit sehr glücklich. Ich komme (meistens) gut mit den Jungs klar. Der Schulalltag macht meinen Arbeitsalltag auch wieder angenehmer, da ich vormittags immer frei und damit Zeit für mich habe, in der ich mich mit Freunden treffen kann, ins Gym gehen kann, oder einfach nur schlafen oder Netflix schauen kann.

Bald schaffe ich es hoffentlich auch endlich die Eastcoast Blogposts hochzuladen!


choose adventure - always. 

Bis bald, xx Alma 

Sonntag, 24. Februar 2019

tierwelt australien

 Bevor ich nach Australien gegangen bin, habe ich unzählige Male Aussagen wie diese gehört: "Waaas du gehst nach Australien??? Du weißt aber schon, dass dich da so ziemlich alles umbringen kann oder?" 
Ich muss sagen -  mich hat das persönlich nie abgeschreckt. Ich habe keine besondere Angst vor Spinnen, Schlangen etc. Mir war schon bevor ich hierher gekommen bin klar, dass das Ganze durch die Medien aufgepusht wird, denn sonst würden hier nicht so viele Menschen friedlich leben. Aber ja, Australien beherbergt einige der giftigsten Tiere unseres Planeten, das ist schon richtig. Deshalb dachte ich, ich schreibe in diesem Post mal ein bisschen darüber wie das hier tatsächlich so mit den Tieren ist und wie damit umgegangen wird. 

Fangen wir vielleicht damit an alle Tiere aufzuzählen die ich bisher tatsächlich schon gesehen habe. Am interessantesten ist wahrscheinlich was ich in der Natur, in unserem Garten und Haus entdeckt habe. Da war nämlich schon einiges dabei - Spinnen im Haus, Kängurus und Papageien im Garten, Wallabies, Kängurus und ein Riesenwaran auf der Straße, riesige Echsen mitten in der Stadt, Fledermäuse in der Nacht, ein kleiner Gecko in meinem Zimmer, Quallen am Strand, Krokodile beim Raften, Koalas in den Bäumen auf Magnetic Island, Delfine beim Segeln auf den Whitsundays, und unzählige Fische genauso wie Schildkröten beim Tauchen.



Was schnell vergessen wird, ist das die Tierwelt innerhalb Australiens sehr stark variiert, da Australien so ein riesiges Land ist. Zwischen Tasmanien und Brisbane ist der Unterschied beispielsweise relativ groß. Ich nehme dieses Beispiel zur Hand, weil ich an beiden Orten bei Familien Au Pair war - wenn auch auf Tasmanien nur kurz. Allerdings war dort das Thema giftige Tiere überhaupt kein Thema, hier in Brisbane bei meiner Gastfamilie schon eher. Auf Tasmanien gibt es grundsätzlich eigentlich nichts, was einen tatsächlich töten kann, weil es für die giftigen Spinnen und Schlangen zu kalt an Land und für die Würfelqualle (das giftigste Tier Australiens) zu kalt im Wasser ist. Hier in Brisbane kommen diese ganzen Tiere theoretischer Weise aber schon vor - sowohl die Quallen, als auch die giftigste Schlange Australiens (Eastern Brown Snake). Allerdings darf einfach nicht vergessen werden, dass Brisbane eine Großstadt ist und in der Stadt eigentlich kaum Schlangen und Spinnen sind, da diese Tiere Angst vor Menschen haben - auch ein Punkt, den viele immer vergessen. Die Tiere wollen einem nichts Böses, solange man sie in Frieden lässt!
Grundsätzlich muss gesagt werden, dass Australier sehr viel Respekt vor den giftigen Tieren haben und wenn wirklich Gefahr besteht, dann ist sie deutlich gekennzeichnet und es wird sehr genau beschrieben wie man sich verhalten soll. Kurz gesagt: meistens passieren nur dann Unfälle, wenn sich Leute nicht an die gegebenen Maßnahmen halten - meistens Touristen, da diese die Situationen immer wieder unterschätzen. Ich selbst zum Beispiel habe noch keine Schlange außerhalb eines Terrariums gesehen, obwohl ich schon seit 4 Monaten hier bin, einen Großteil der Ostküste bereist habe und in vielen Nationalparks und sogar im Regenwald war. 
Die Spinnen sind zwar teilweise wirklich ziemlich groß und teilweise auch wirklich ekelhaft, aber grundsätzlich harmlos, solange man sie in Ruhe lässt. Es gibt hier schon mehr Spinnen als zuhause und wenn ich hier eine Spinne sehe, dann bin ich natürlich zurückhaltender und ich überlege zweimal wie ich sie am besten aus dem Haus befördere. Ich habe tatsächlich ab und zu relativ große Spinnen in meinem Zimmer -  was auf jeden Fall aber nicht stimmt, ist das überall Spinnen eingenistet und versteckt sind, so wie es oft in den Medien dargestellt wird. Meine Gastfamilie hat mir erzählt, dass sie Au Pairs hatten, die nur mit abgeschlossener Tür, und Handtuch vor dem Spalt zwischen Tür und Boden geschlafen haben - man kann es definitiv auch übertreiben!
Vor allem weil nur ein ganz kleiner Teil der Spinnen wirklich giftig ist, und selbst von den giftigen stirbt man nicht (sofort).
Geckos gibt es hier zum Beispiel viel mehr als Spinnen und sind bei den Australien super gerne gesehen - viele lassen sie extra im Haus leben, weil sie Spinnen und Insekten fressen.

 Die Tiere im Wasser können einen allerdings tatsächlich ab und zu einschränken.
Worauf man im Sommer nämlich achten muss ist, dass sich in der nördlichen Hälfte Australiens im Meer sehr viele Quallen befinden und man ihretwegen nicht schwimmen gehen kann. Auch hier gilt allerdings wieder - nicht überall. In North Queensland ja, aber kurz über Brisbane, wo auch das Great Barrier Reef ausläuft und sich die Wasserumstände ändern kann man wieder sorglos schwimmen gehen. An den Stränden an denen man während der Regenzeit - also im Sommer - nicht schwimmen gehen sollte, sind überall Warnzeichen aufgestellt und Flaschen mit Essig bereitgestellt, falls jemand doch genesselt werden sollte. Der Essig soll den Schmerz lindern.
Außerdem gibt es an den größeren Stränden meist ein sogenanntes "Stingernet" also einen kleinen Bereich im Meer der durch einem Netz begrenzt ist um zu verhindern, dass Quallen in den Bereich kommen, damit man sich sorglos abkühlen kann.
Es gibt auch hin und wieder Hai und Krokodilattacken, aber wenn Haie und Krokodile in den Gewässern aktiv sind, dann ist es überall gekennzeichnet. Wer trotzdem ins Wasser geht ist wirklich selber schuld - die Schilder sind unübersehbar.





Also alles in allem ist die Tierwelt auf jeden Fall ganz anders als bei uns, aber gerade wenn man in Großstädten unterwegs ist muss man sich definitiv keine Sorgen machen  - eher im Gegenteil. Kängurus und Koalas in real Life zu sehen ist super süß, und Papageien im Garten zu haben auch ziemlich cool wenn ich ehrlich bin. Die Tierwelt ist für mich persönlich eher ein Grund Australien zu besuchen, als das Land zu meiden. Klar, wenn auf einmal am Straßenrand ein Känguru steht, oder eine riesige Spinne im Kleiderschrank sitzt, dann wird einem schon sehr deutlich bewusst dass man am anderen Ende der Welt ist, aber ansonsten muss ich zugeben, dass es sich im Alltag nicht anders anfühlt als zuhause und keinen großen Unterschied macht. 
Also jeder der bis jetzt vorhatte Australien aufgrund der giftigen Tieren nicht zu besuchen, dem möchte ich hier an dieser Stelle ans Herzen legen, das nochmal zu überdenken, weil er /sie meiner Meinung nach einen riesigen Fehler macht - es ist hier einfach viel zu schön!

Bis Bald,
xx, Alma 

Mittwoch, 30. Januar 2019

100 days in Australia + christmas in summer


Meinen 100 Tag in Australien habe ich größtenteils im Bus verbracht, und Paula und ich haben mit Pommes an der Tankstelle „angestoßen“ - wir waren nämlich auf unserem dreiwöchigen Ostküsten- Trip.
In diesem Beitrag soll es aber vorerst um die Zeit bevor wir unsere Reise gestartet haben gehen. Natürlich werde ich auch noch über unseren Trip berichten, allerdings weiß ich noch nicht genau wie - das werde ich mir noch überlegen.

Den Dezember bei heißen Temperaturen zu verbringen war eine ganz spezielle Erfahrung. Kein Schnee, kein Christkindlmarkt, kein kaltes Weihnachten. Ich habe mir davor schon immer wieder Gedanken darüber gemacht und war der Überzeugung, dass Weihnachten bestimmt sehr hart wird - so weit weg von Familie und Freunden und dann auch noch in der Hitze. Allerdings war dann eher das Gegenteil der Fall. Klar habe ich meine Liebsten vermisst, aber dadurch dass das Weihnachten hier so anders ist, war es schwer zu vergleichen und fühlte sich auch gar nicht so richtig danach an - im positiven Sinne.
Am 23. habe ich mich mit Caro und ihren Eltern die gerade zu Besuch in Brisbane waren getroffen um Weihnachtskekse zu backen. So eine kleine Tradition hier am anderen Ende der Welt aufleben zu lassen hat mich sehr happy gemacht. Umso unspektakulärer war dann mein 24. Dezember. Weihnachten wird hier in Australien am 25. gefeiert und der 24. ist ein ganz normaler Arbeitstag. Da meine Gastfamilie am 25. unglaublich viele Gäste erwartet hat, haben wir den Tag genutzt um das ganze Haus auszumisten und zu putzen - mit Weihnachtsmusik als Motivation natürlich. Um den 24. für mich ein bisschen besonderer zu machen, habe ich beschlossen das Weihnachtspaket meiner Mama zu öffnen. Meine Familie hatte mir ganz viele schöne Worte und österreichische Süßigkeiten hierher gesendet, worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe. Und dann war auch schon der 25. Dezember da. Ich habe um 6 Uhr morgens kurz mit meiner Family geskypt die gerade am Raclette Essen waren und bin dann auch schon nach oben wo mir mein Kleiner unglaublich aufgeregt entgegen gelaufen kam um mir mitzuteilen dass er das größte Geschenk von allen hat. Nach der Bescherung gab es dann Frühstück - typisch australisch deftig. Scrambled Eggs auf Toast mit Bacon und Tomaten (für mich zwar ohne Bacon dafür umso mehr Tomaten). Dann fingen die hektischen Vorbereitungen zuerst fürs Christmas Lunch und dann für das Christmas Dinner an. Da so viele Leute hier waren, gab es natürlich Unmengen an Essen. Die Küche war zu klein (obwohl sie eigentlich groß ist), deswegen wurden die Turkeys einfach auf dem Grill gemacht. Warum auch nicht bei 30 Grad und Sonnenschein?
Meine Gastfamilie hat mich wirklich super lieb aufgenommen und integriert, ich habe mich so wohl gefühlt, und bin unendlich dankbar dafür dass sie das als so selbstverständlich ansehen.
Ja und den 26. Dezember habe ich dann ganz entspannt mit Caro und ihrer Familie am Strand in Noosa verbracht - kein schlechter Ort um den 2. Weihnachtsfeiertag zu verbringen. Vor allem wenn man wie ich sowieso kein großer Fan von Schnee ist.

Ansonsten waren die Wochen vor unserer Abreise mit den letzten Reisevorbereitungen verbunden.
Zweimal habe ich mich mit meinen Mädels zu einer Movie Night getroffen, was super schön war, und sonst haben wir viel Zeit der Wochenenden am City Beach verbracht. Dadurch dass im Dezember hier Sommerferien sind, ist für alle Au Pair’s das Arbeitsleben automatisch anstrengender weil die Kids dann den ganzen Tag zuhause sind. Ich habe versucht möglichst viel mit meinem Kleinen zu unternehmen, wir waren oft im Park - aber manchmal will man das Haus bei fast 40 Grad auch einfach nicht verlassen und bleibt lieber im Kühlen. Ja, kaum zu glauben ich weiß, aber wenn es hier so richtig heiß ist, sitzen alle Australier im Kino. Das wird hier als das perfekte Kinowetter angesehen und nicht wie bei uns Regen.


Meine Gastfamilie hatte einige Weihnachtsfeiern mit Freunden geplant, wo sie mich auch immer mitgenommen haben. Das bedeutet ein typischer Australischer Barbecue und dann eine Runde im Pool schwimmen. Es war immer wieder interessant zu sehen in wie vielen Kleinigkeiten sich Kulturen unterscheiden können.
Den Jahreswechsel habe ich mit Freundinnen in Brisbane verbracht. Wir haben Wraps gemacht, Wein getrunken, viel gelacht und waren in der Stadt das Feuerwerk bewundern und danach noch feiern. Silvester war auch der einzige Tag, an dem ich sehr viel an zuhause gedacht habe. Wahrscheinlich weil die Art es zu feiern nicht so anders zu Zuhause war. Aber Paula, die Freundin mit der ich auf Reisen war, war ja zu Besuch und darüber habe ich mich so gefreut, dass das alles wieder gut gemacht hat.
Kurz nach Silvester ging es dann auch schon los auf unseren Trip - dazu aber im nächsten Post mehr!



Also:
(über) 100 Tage in Australien und ich bin immer noch happy!
There is no Place I‘d rather be.
Gerade auf unserer Reise war es für mich manchmal wirklich schwer zu realisieren welche atemberaubenden Flecken dieser Erde ich sehen darf. Australien ist ein wunderschönes Land!

admire more - most people don't admire enough.  - Van Gogh

Sonntag, 9. Dezember 2018

my second month in Australia

Ich glaube jedes Mal, wenn ich einen neuen Update- Blogpost beginne erwähne ich am Anfang, dass ich nicht glauben kann wie schnell die Zeit vergeht. Also: here we go again! 2 Monate in Australien und ich kann kaum fassen wie schnell die Zeit verflogen ist.
Allerdings muss ich sagen, dass ich gleichzeitig auch das Gefühl habe schon Ewigkeiten hier zu sein, weil ich mich mittlerweile so gut eingelebt habe. Zum einen natürlich, wegen meiner Gastfamilie. Ich bin immer noch so unglaublich dankbar dafür, dass sie auf die ganze Situation vertraut haben, und mich aufgenommen haben, denn ich fühle mich so wohl hier. Meine Gasteltern unterstützen mich in allem was ich hier machen möchte, haben immer ein offenes Ohr für mich und sind gleichzeitig unglaublich dankbar, dass ich ihnen helfe. Andere Au Pairs wissen vielleicht, dass es schön ist, wenn die Arbeit wertgeschätzt wird, da es manchmal im Alltagsstress untergehen kann oder vergessen wird, was man für die Familie tut. Hier ist es das Gegenteil und das ist wirklich schön. Klar ist nicht  immer alles perfekt, aber das ist ja schließlich keine Familie. 
Zum anderen habe ich meine kleine Gruppe an Mädls hier gefunden, die mir jetzt in kürzester Zeit schon total ans Herz gewachsen sind und denen ich, obwohl ich sie erst seit Kurzem kenne, schon vertraue. Wir unternehmen viel am Wochenende - gehen abends weg, probieren neue Restaurants aus (hier in Brisbane gibt es definitiv zu viele gute Lokale) und machen Tagesausflüge. Diesen Monat waren wir an der Goldcoast und im Springbrook National Park, was beides wirklich total beeindruckend war. Außerdem war ich mit Caro - einer meiner Freundinnen - in einem Koala Sanctuary, habe das zweite mal Kangaroos gestreichelt und sogar einen Koala auf dem Arm gehabt. 

Surfers Paradise (Goldcoast)




Weihnachten steht vor der Tür, deshalb gibt es auch total viele Christmas related Events in der Stadt, was für mich immer noch ein bisschen absurd ist. Es fühlt sich einfach irgendwie falsch an, Weihnachten bei 40 Grad zu feiern, aber ich gebe mein bestes ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen und versuche es nicht mit Zuhause zu vergleichen, sondern es als neue Erfahrung zu sehen.

Lone Pice Koala Sanctuary

Außerdem haben Caro und ich es endlich geschafft uns im Fitnessstudio anzumelden, worauf ich wirklich stolz bin. Ich habe ja vormittags immer frei, weil die Jungs in der Schule sind, und dann ist es auf jeden Fall wichtig rauszukommen und Bewegung zu machen, um einen Ausgleich zu haben. Zuhause war ich immer gerne laufen, aber da wir hier zurzeit über 35 Grad haben ( und das auch bis Ende Februar mindestens so bleiben wird) ist es viel zu heiß dafür. Den ersten Monat habe ich überhaupt keinen Sport gemacht, und als ich mich jetzt endlich dazu aufgerafft habe mich um eine Fitnessmitgliedschaft zu kümmern, habe ich gemerkt wie sehr mir die Bewegung gefehlt hat. 
Ansonsten haben Paula - eine Freundin, die auch Au Pair in Australien (allerdings in Sydney) ist - und ich endlich unseren East Coast Trip für Januar gebucht! Meine Gastfamilie fliegt nämlich 3 Wochen im Januar nach Japan, und hat mir freigestellt, ob ich sie begleiten möchte oder nicht. Da ich mein erspartes Geld grundsätzlich liebe darin investieren wollte Australien zu sehen, und Paula im Januar auch frei hat, hat sich die Situation perfekt ergeben und wir fliegen Anfang Jänner nach Cairns und fahren dann mit dem Bus Stück für Stück über drei Wochen verteilt nach Brisbane zurück. Wir werden eine Whitsundays- Segeltour machen, im Great Barrier Reef tauchen und Fraser Island sehen. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen wie aufgeregt ich bin - ich kann es gar nicht abwarten.

Springbrook National Park






Wie man merkt geht es mir hier wirklich sehr gut und mein zweiter Monat war wunderschön. Natürlich ist es nicht immer einfach, und ich vermisse meine Familie und meine Freunde, aber zum Glück hatte ich bis jetzt noch nicht mit richtigem Heimweh zu kämpfen - denn ich habe hier ein zweites Zuhause dazu gewonnen. Das bedeutet nicht, dass mir mein richtiges Zuhause in Österreich jetzt weniger bedeutet, sondern einfach, dass ich für diese paar Monate in einem anderen Lebensabschnitt bin und mir hier ein zusätzliches Zuhause aufbaue. Es ist wirklich eine ganz besondere Erfahrung und auch wenn es manchmal beängstigend sein kann, weiß ich, dass es die beste Entscheidung war und bin so stolz, dass ich es nach Plan durchgezogen habe.
 Das einzige, was mir etwas Angst macht, ist, dass die Zeit so schnell vergeht. Klar, ist es manchmal auch sehr anstrengend Au Pair zu sein, aber grundsätzlich genieße ich es sehr. Deshalb kann es ziemlich beängstigend sein, dass die Zeit die man hier verbringen darf so schnell verfliegt. Gerade wenn man weiß, dass man nur einen bestimmten Zeitraum hat um Dinge zu sehen, bekommt man schnell Stress, die Dinge abhaken zu müssen - das kann dann schwierig werden, weil man sie nicht richtig genießen kann, wenn man nur vom einem zum nächsten hetzt. Die Tatsache, dass mein Australien Abenteuer einmalig ist, und ich, weil Australien leider so unglaublich weit weg ist und die Flüge so lang und teuer sind, auch nicht so schnell zurückkommen kann macht mich ziemlich traurig.
Ich versuche mich aber darauf zu konzentrieren, dass ich ja noch ganze 8 (!) Monate hier habe, die ich voll und ganz genießen kann.

time flies, but you are the pilot. 

bis bald, xx, Alma  

Samstag, 10. November 2018

first month in australia


Bevor ich nach Australien gekommen bin, habe ich mir vorgenommen jedes Monat eine Art Update zu geben, was alles passiert ist und wie es mir hier so geht. Und jetzt habe ich realisiert, dass ich mich tatsächlich schon vor über einem Monat ins Flugzeug gesetzt habe. Wenn ihr meinen letzten Blogpost gelesen habt, wisst ihr vielleicht, dass mein Start hier leider nicht so gut war. Durch meinen Gastfamilienwechsel habe ich erst jetzt das Gefühl richtig angekommen zu sein und mich einleben zu können. Durch die vielen Erlebnisse, die 6 (!) verschiedenen Flüge und das Gefühlschaos ist mein erster Monat unglaublich schnell vergangen. Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich erst gestern noch in Wien am Flughafen gestanden bin und trotzdem bin ich schon über einen ganzen Monat hier und habe so unfassbar viel erlebt. Generell vergehen die Tage viel zu schnell, dadurch dass es immer etwas neues zu sehen und immer neue Leute kennen zu lernen gibt, wird es nie langweilig. 
Obwohl mein Start hier nicht einfach war, habe ich Australien von Anfang an geliebt und liebe es immer noch. Das Wetter spielt wahrscheinlich auch eine große Rolle warum es mir so gut geht, denn wir haben jeden Tag 30 Grad und Sonnenschein - Queensland kommt seinem Namen als Sunshine State also wirklich gerecht 😊
Australien ist natürlich auch landschaftlich wunderschön und hat obwohl das Land so jung ist, super viel zu bieten. Es gibt hier in Brisbane beispielsweise unglaublich viele Veranstaltungen für junge Leute, die auch sehr oft kostenlos sind - es gibt wirklich immer was zu sehen oder zu tun. Aber ich denke das Besonderste an allem hier in Australien ist echt die Atmosphäre und die Stimmung - dafür lohnt es sich auf jeden Fall ans andere Ende der Welt zu reisen. Jeder spricht jeden an. Alles ist unglaublich entspannt, locker und offen. 
Es ist auch sehr einfach andere Au Pairs kennen zu lernen, da jeder logischerweise immer gerne neue Leute kennenlernt und niemand irgendwann denkt "Nein, jetzt hab ich genügend Freunde." Es gibt unzählige Facebook Gruppen und auch einige Whats app Gruppen - das kann einen dann schnell sogar überfordern auf einmal so viele Kontakte zu haben haha. Ich habe auf jeden Fall schon ein paar andere Mädls kennengelernt mit denen ich mich sehr, sehr gut verstehe! 

In meiner Gastfamilie fühle ich mich auch immer noch total wohl. Ich werde immer als Familienmitglied vorgestellt, und trotzdem wird respektiert, dass ich auch Zeit für mich, oder mit gleichaltrigen brauche, um die Gegend zu erkunden. Ich habe das Gefühl schon viel, viel länger, als nur 3 Wochen hier zu sein. Auch mit den Jungs läuft es super, und ich merke, wie sie sich auch immer mehr an mich gewöhnen 😊 und sich alles immer besser einspielt. 

Obwohl mein letzter Monat in vielen Aspekten sehr anstrengend und schwer war, hatte er auch seine positiven Seiten. Ich habe so, so, so viel gelernt, und konnte durch die Erfahrungen die ich gemacht hatte unglaublich viele wichtige Dinge mitnehmen. Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen oder zu beschreiben, wie viel man erlebt und lernt, wenn man alleine in ein anderes Land geht. Zum einen über sich selbst, aber zum anderen auch wer man sein möchte. Ich bin wirklich unglaublich froh, dass ich trotz meines gezwungenen Gastfamilienwechsels nie daran gezweifelt mich durchzukämpfen um hierbleiben zu können, denn das war definitiv die richtige Entscheidung. 

Sometimes when things are falling apart, they may actually be falling into place. 

Latest Instagrams

© MY COLLECTION OF MOMENTS. Design by Fearne.